Psychotherapie in Wiesbaden 

und im Rheingau-Taunus-Kreis

Analytische Psychotherapie

​

Die Analytische Psychotherapie stützt sich auf die von Sigmund Freud vor 100 Jahren begründete Wissenschaft der Psychoanalyse, welche seitdem in vielfältiger Weise ausgebaut und weiterentwickelt wurde. 

​

Sie basiert auf der Annahme, dass aktuell wirksame unbewusste Konflikte zu seelischen Störungen führen können. Bei diesen Konflikten kann es sich um bis in die Kindheit zurückgehende Erfahrungen oder Traumatisierungen handeln, die nicht verarbeitet werden konnten. Ein Ausblenden der nicht bewältigten Konflikte und Erlebnisse vom bewussten Erleben und ein Verdrängen der Problematik als letzter Versuch einer Bewältigung der unerträglichen Situation ist die Folge. 

​

Unterschwellig und unbewusst bestimmen diese Konfliktkomplexe weiterhin Einstellungen, Erwartungen und Handlungen in Beziehungen, dem Berufsleben, der gesamten Lebensgestaltung. Die Menschen erleben dies oft als inneren Zwang, unter dem sie leiden, ohne dessen Ursachen benennen zu können. 

​

Treten bestimmte krankheitsauslösende Umstände ein, wie z.B. besondere familiäre oder berufliche Belastungssituationen, können durch die nachträgliche Aktivierung der unbewussten Konflikte seelische und/oder körperliche Symptome und Beziehungsstörungen entstehen, die eine Behandlung notwendig machen. 

​

In der Analytischen Psychotherapie wird versucht, die zugrundeliegenden Konflikte bewusst zu machen. Durch das Verstehen der lebensgeschichtlichen Hintergründe und der unbewussten Motive des eigenen Handelns können aktuelle Probleme bewältigt und gelöst werden. Den Patienten wird ein bewusster Umgang mit den für sie bis dahin nicht zugänglichen ausgeblendeten und verdrängten Konflikten ermöglicht und damit ein größeres Maß an innerer und äußerer Handlungsfreiheit eröffnet. 

Zurück